Rathaus / Dorfgemeinschaftshaus: UWG stimmt geschlossen für neuen Standort

Geschlossen stimmte die UWG auf der vergangenen Ratssitzung für die Erbauung eines Dorfgemeinschaftshauses in Kombination mit einem Rathaus auf den bereits verfügbaren gemeindlichen Grundstücken und des ehemaligen KFZ-Handels im Ortskern. Dieser historisch wichtigen Entscheidung war eine nichtöffentliche Abstimmung über den Erwerb des Grundstückes des ehemaligen KFZ-Händlers vorausgegangen.

Seit 2006 diskutiert der Rat darüber, dass das Rathaus am Marktplatz in die Jahre gekommen ist. Das Gebäude weist heute einen sehr hohen Sanierungsstau auf. Es ist nicht barrierefrei und für die Angestellten der Verwaltung gibt es de facto zu wenige Büroplätze. Das Rathaus erfüllt nicht mehr die erforderlichen Anforderungen. Im Rahmen der Dorferneuerung sprach man sich schon in den ersten Stunden des Arbeitskreises für ein Dorfgemeinschaftshaus aus. Die langjährige Debatte um ein neues Rathaus lassen hier berechtigte Synergieeffekte zu. Nur wohin mit solch einem Gebäude? Viele Diskussionen, Gespräche, Verhandlungen mit Grundstückeigentümern und Entscheidungen im Fachausschuss waren bis zur Entscheidung nötig um dort anzukommen, wo wir heute stehen. Insbesondere der Ausgang der Grundstücksverhandlungen beeinflusste den Weg bis zur Standortfrage maßgeblich. Kurz vor knapp wurden sich Verwaltung und Eigentümer dann einig. Der Rat beschloss daraufhin mehrheitlich, das Grundstück des ehemaligen KFZ-Händlers im Ortskern käuflich zu erwerben. Uns wurden im Vorfeld alternative Standorte von vier städtebaulichen Fachplanern aufgezeigt, sollten diese Verhandlungen scheitern. Am Ende kamen alle Planer unabhängig voneinander zu der Erkenntnis, dass an besagter Stelle ein Dorfgemeinschaftshaus in Kombination mit einem Rathaus der idealste Standort sei. Auch der Fachausschuss des Rates sah den besseren Standort an der Cloppenburger Straße / Große Straße – unter der Bedingung, dass man auf der Fläche des ehemaligen KFZ-Händlers planen kann. Der Arbeitskreis war sich ebenfalls einig darüber, dass dieser Standort der bessere sei. Der Gemeinderat sprach sich in seiner Sitzung am 10. Januar 2019 für diesen Standort aus. Vorausgegangen sind die erfolgreichen Verhandlungen mit dem Grundstückseigentümer des ehemaligen KFZ-Händlers.

 

Die UWG Cappeln stimmte geschlossen für die Errichtung der Gebäudekombination auf dem Standort an der Cloppenburger Straße / Große Straße. Unser Ortskern ist ein Aushängeschild und damit Wirtschaftsförderung und Werbung für die ganze Gemeinde. Daher freuen uns auf die künftige Entwicklung der Konzepte und sehen der anstehenden Sanierung unserer Ortsmitte sehr positiv entgegen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0