Informatives aus erster Hand auf Fahrradtour

Mit dem Fahrrad informierten sich am vergangenen Samstagnachmittag Mitglieder der UWG Cappeln e.V. über aktuelle Themen im Ort. Zusammen mit Bürgermeister Marcus Brinkmann arbeitete Vorsitzender Peter Willenborg eine Tour von rund 8 km durch Cappeln aus. Bewusst hat man sich auf Ziele im Ort selber konzentriert. 

So konnte man den Fokus der Veranstaltung besser auf die einzelnen Maßnahmen und Projekte im Ort bündeln.Jährlich soll nun eine derartige Veranstaltung pro Ortsteil der Gemeinde stattfinden. Im kommenden Jahr plant man eine Tour durch Sevelten und Elsten.


Nachdem die Gruppe die Erweiterung des Kindergarten St. Peter und Paul mit 15 zusätzlichen Krippenplätzen in Augenschein genommen hatte, führte die Tour über die viel diskutierte Schulstraße. Hier kam man zu dem Ergebnis, dass die rote Markierung noch keine endgültige Lösung für den Gefahrenbereich besonders in der Schulzeit sei. Weiter ging es zum neuen Baugebiet Heidske Weg. Bürgermeister Brinkmann informierte über den aktuellen Stand und über zukünftige Bauphasen. Weitere Ziele waren der neue Bauhof der Gemeinde am Schierlingsdamm sowie weitere Sanierungsmaßnahmen an der Dr.-Niemann-Straße. Hier sollen temporär die Schlaglöcher ausgebessert werden, bis die Straße zeitnah komplett saniert wird. Auch der Parkplatzbereich hinter der Kirche wird im Rahmen eines neuen Pflegekonzeptes komplett neu gestaltet werden. Blumenbeete und Bäume verursachen einen enormen Pflegeaufwand, der so nicht mehr zu bewältigen sei.

Die letzte Station war das Feuerwehrhaus am Marktplatz. Ortsbrandmeister Thorsten Koopmeiners (Foto rechts) informierte die UWG in einem interessanten Kurzvortrag über die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr Cappeln. Interessant war es zu erfahren, dass die Einsatzzahl der Feuerwehren allgemein enorm angestiegen ist. Vor einigen Jahren musste man durchschnittlich noch 30 Mal im Jahr ausrücken. Heute kommt man auf die doppelte Einsatzzahl, Tendenz steigend. Grund dafür ist eine überarbeitete Disponierung der Einsatzleitstellen. So wird beispielsweise bei einem Brand am Ortsrand von Emstek auch die Feuerwehr Cappeln alarmiert, da die Entfernung kürzer sein kann als die der Feuerwehr aus Emstek. Die Planung wird geographischer gesehen und Ortsgrenzen spielen keine Rolle mehr. Auf Nachfrage zur Jugendarbeit in der Feuerwehr Cappeln zeigte sich Koopmeiners sehr zufrieden. Den Weg zur Feuerwehr finden Jugendliche heute aber anders als damals, wo Vater und Großvater in der Feuerwehr waren. Hier sind die sozialen Medien und die persönliche Ansprache gefragt.

Mit einem kleinen Präsent bedankte sich Vorsitzender Peter Willenborg bei Marcus Brinkmann und Thorsten Koopmeiners für ihr Mitwirken. Bei Grillwürsten und kühlen Getränken ließ man den Abend im Feuerwehrhaus gemütlich ausklingen. Ein Termin für die Fahrradtour im nächsten Jahr wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Die Gruppe am Baugebiet Heidske Weg.
Die Gruppe am Baugebiet Heidske Weg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0