Der Anfang ist gemacht

Um eine kommunalpolitische Basis für die neu gegründete UWG-Fraktion (Unabhängige Wählergemeinschaft) im Rat der Gemeinde Cappeln zu gründen, fanden sich am vergangenen Dienstagabend 45 Bürgerinnen und Bürger im Saal des Alten Bahnhofes in Cappeln ein.

Pünktlich um 20 Uhr eröffnete Christian Fredeweß, Vorsitzender der neuen UWG Fraktion im Rat der Gemeinde Cappeln, die Versammlung. Die drei Fraktionsmitglieder stellten sich den anwesenden Gästen kurz vor und zeigten sich gleichzeitig überwältigt von der Resonanz und bedankten sich schon vorab für das Interesse an einer Unterstützung für die UWG-Cappeln. Sehr schnell machte man deutlich, dass man auf das Mitwirken interessierter Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Cappeln angewiesen sei, denn man fange heute Abend bei null an. Dass sich die UWG aufgrund der CDU-Entscheidung, die drei Ratsmitglieder aus ihrer Fraktion auszuschließen gegründet hat, ist kein Geheimnis. Gegenstand von Diskussionen sollte aber weder dies noch der vergangene Bürgermeisterwahlkampf an diesem Abend werden. "Wir wollen nach vorne blicken, der Gemeinde eine Plattform bieten und im Rat fraktionsüberbergreifend fair und sachlich miteinander umgehen," stellte Peter Willenborg klar. Dennoch kam man um die Themen aus der Vergangenheit nicht ganz herum, als sich Christoph Renschen als CDU-Mitglied vorstellte. Renschen appellierte an die Organisatoren der Veranstaltung, diese noch am selben Abend zu stoppen und empfahl den drei Herren, sich ihrer ehemaligen Fraktion als freie Ratsherren zu beugen um weder der CDU selber noch der Gemeinde Cappeln Schaden zuzufügen.

 

Dies sah Peter Willenborg entschieden anders. "Wir haben damals versucht, ein klärendes Gespräch mit den Verantwortlichen der Fraktion zu suchen, welches zwar stattfand, aber alles andere als erfolgreich war. Während des Gespräches stellte sich dann heraus, dass man sich innerhalb der CDU Fraktion schon vor diesem Termin entschieden hatte, uns auszuschließen. Wir drei haben uns daraufhin nach langen Überlegungen für die Gründung einer UWG entschieden und sehen besonders unseren Wählerauftrag aus der vergangenen Kommunalwahl als besonders wichtig an. Denn diesen wollen wir bestmöglich und zum Wohle der Gemeinde einsetzen." Christian Fredeweß stellte dann klar, dass das Ziel, eine unabhängige Bürgerplattform zu gründen mit großen Schritten angegangenen werde. Die Bürgermeisterwahl habe gezeigt, dass das Interesse an Politik vor allem bei den jungen Wählerinnen und Wählern da ist. Diesen Schwung aus dem vergangenen Jahr wolle man mit in die UWG nehmen, dabei aber weder CDU, SPD, noch der FDP irgendeinen Schaden zuzufügen. Ganz im Gegenteil - man wolle aufeinander zugehen und für Produktivität im Rat und in der Gemeinde sorgen. "In einer funktionierenden Demokratie mit freier Meinungsbildung sollte ein solcher Schritt doch erlaubt sein", betont Fredeweß.

 

Die Interessengemeinschaft bildete noch am selben Abend einen kommissarischen Vorstand, der bei der Gründung des Vereins "Interessengemeinschaft für die UWG-Cappeln" aktiv werden soll. Dabei wurde Peter Willenborg vorerst zum ersten Vorsitzenden gewählt, Norbert Michel zum ersten stellvertretenden Vorsitzenden und Ludger Fühner zum zweiten stellvertretenden Vorsitzenden. Das Amt des Kassenwartes wird Helmut Ostendorf übernehmen und die Tätigkeiten rund um die Schriftführung übernimmt Daniel Willenborg. Nun sind die nächsten Schritte, dass man die vorgestellte Satzung überprüfen lässt und anschließend einen eingetragenen Verein gründet.

 

Für Mitglieder und diejenigen die es werden wollen werden über das Jahr hinweg Veranstaltungen angeboten die es ermöglichen sollen, in einen persönlichen und politischen Austausch miteinander zu kommen um so den Fraktionsmitgliedern Aufträge und Meinungen mit in den Gemeinderat zu geben.

v. l. n. r.: Ignatz Dreckmann (Fraktionsmitglied), Christian Fredeweß (Fraktionsmitglied), Peter Willenborg (Fraktionsmitglied und 1. Vorsitzender), Norbert Michel (1. stellv. Vorsitzender), Ludger Fühner (2. stellv. Vorsitzender), Daniel Willenborg (Schriftführer) und Helmut Ostendorf (Kassenwwart). 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0